Algarve,Art

Montag, Mai 1, 2023

Reisen wir nach Amerika

Das Konzept einer Wanderausstellung mit Globen, die von den fünf Kontinenten inspiriert sind, stammt vom Bildhauerkünstler und Besitzer des Wein- und Kunstguts Quinta dos Vales, Karl Heinz Stock.

 

 

In dieser Woche entführen uns die fantastischen Künstler Kasia Wrona, Jill Stott und Vitalij Manich mit ihren wunderschön gemalten, facettenreichen Globen nach Amerika, das auch der letzte Kontinent ist, mit dem wir uns beschäftigen.

Die Künstlerin Kasia Wrona ist in Polen geboren und aufgewachsen. „Es war eine glückliche Kindheit; ich lebte in einer Traumwelt und füllte in der Schule oft meine Notizbücher mit surrealistischen Zeichnungen. Ich habe schon immer gemalt und gezeichnet, aber meine Technik habe ich an der Akademie der schönen Künste in Krakau, Grafik in Kattowitz (Polen), voll entwickelt. Danach habe ich acht Jahre lang Federzeichnungen angefertigt, zu denen ich immer noch zurückkehre, aber ich wollte meine künstlerischen Ambitionen verwirklichen, und so bin ich vor zehn Jahren nach Portugal gezogen, wo all die Farben und das reine Licht in meinen Gemälden sichtbar geworden sind. Ich lebe ganz in der Natur, ich male und zeichne, was mir wichtig ist.“ Seit 2011 ist Kasia die Mitbegründerin der Kunstakademie Marina de Lagos in Portugal.

Auf ihrer Website erklärt sie: „Die Essenz meiner Arbeit ist die Bewegung, die aus der Bewegung der Fantasie und aus der Unbeständigkeit der Emotionen entsteht, aus Zuständen, die man nicht festmachen oder fixieren kann. Jeder Versuch, die Bilder zu verstehen und zu interpretieren, darf keine Reproduktion sein, sondern muss die Möglichkeit zur Mitschöpfung oder zur Neuschöpfung bieten. Das ist auch der Grund, warum ich meinen Arbeiten keine Titel gebe und bewusst auf Worte verzichte. Ich möchte, dass meine Werke die Vorstellungskraft eines jeden anregen, der sie sich ansieht.“

Kasia Globe beschäftigt sich mit den Menschen in Amerika. Sie erklärt: „Amerika ist einer der artenreichsten Kontinente der Erde. Es ist die Heimat vieler interessanter und einzigartiger Tiere, darunter die Anakonda, der Piranha und die Schildkröte. Der Amazonas, einer der größten tropischen Wälder, beherbergt den höchsten Anteil an Arten auf dem Planeten.“

 

 

 

Und weiter: „Brasilien, das größte Land, umfasst etwa die Hälfte der Landfläche und der Bevölkerung des Kontinents. Es ist das Land mit der größten Vielfalt an Kultur, Unterhaltung und Karneval. Musik, Tanz, Kunst und Küche sind ein wesentlicher Bestandteil des südamerikanischen Lebens. Sie tragen den Geist der Nation in sich“.

Schließlich teilt er mit, dass „das Inkareich die bekannteste indigene Kultur des Landes war, die sehr ausgeprägt und entwickelt war. Auch die Azteken und die Maya-Indianer Lateinamerikas waren ein großer Einfluss und eine Inspiration. Seit 1492 wurden die Menschen und natürlichen Ressourcen Südamerikas von den spanischen und portugiesischen Konquistadoren ausgebeutet. Sie bemühten sich, die Eingeborenen zum Christentum zu bekehren. Die Eingeborenengruppen vermischten den Katholizismus mit traditionellen Ritualen und ihrem polytheistischen Glauben. Der Lebensstil der Bewohner Südamerikas spiegelt ihre Traditionen, Bräuche, Überzeugungen, Bedürfnisse und die Geschichte ihrer Vorfahren wider“.

Der Globus der Künstlerin Jill Stott verkörpert die Charakteristika Amerikas und ist ebenfalls besonders eindrucksvoll. Jill Stott erklärt: „Der materielle Überfluss, der Konsum, die Aggressivität und das kühne Bild, das man von den USA hat, wird durch den Charakter der Autos gut dargestellt. Ich wollte die Möglichkeit der Vergänglichkeit dieses materiellen Reichtums andeuten, indem ich die Autos in die Umgebung einer kunstvollen Maya-Steinskulptur stellte und sie als Relikt einer fernen Ära verkleidete, in der es ähnliche Designprinzipien gab.“

 

 

Jill hat auch einen wunderschönen, von Europa inspirierten Globus fertiggestellt, in dem ich etwas über die Künstlerin erzählte, aber ich dachte, ich würde diesen Abschnitt noch einmal teilen, falls die Leser den Artikel Inspired by Europe, made in the Algarve nicht gelesen haben:

Jill wurde 1959 in Lancashire, England, geboren und studierte an der Norwich School of Art, England. Jill schloss ihr Studium 1981 mit einem BA with Honours in Grafikdesign und Fotografie ab. Ihre scharf beobachteten Zeichnungen, Gemälde und Fotografien zeigen ein intimes Interesse für abstrakte Formen, mehrdeutige Raumspiele, rhythmische Kompositionen und sinnliches Licht. Ihre Arbeiten wurden in Großbritannien und Portugal in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt und sind in privaten Sammlungen in ganz Europa vertreten. Zu ihren Einzelausstellungen in Portugal gehören Lissabon, Fotogaleria Costa do Castelo (1990), Lagoa, Convento São José (1999), Olhão, The Crumbling Foundation (2010) und Tavira, Casa 5 (2011).

Der Künstler Vitalij Manich schließlich wurde 1971 in der Stadt Harcizsk in der Ukraine geboren. Im Jahr 1995 schloss er sein Spezialisierungsstudium an der Hochschule für grafische Künste in Kiew ab. Er begann schon in jungen Jahren zu zeichnen, und als er sein Studium beendete, wurde ihm die entscheidende Rolle der Kunst in seinem Leben bewusst, und er beschloss, sich hauptsächlich der Malerei zu widmen, ohne jedoch andere künstlerische Formen zu vergessen.

Beeinflusst von Caravaggio, Giordano, Rubens und Ribera, bringt Vitali seine Gedanken und Fantasien auf die Leinwand, sowohl in surrealen als auch in realistischen Ansätzen, wobei er vorzugsweise Ockertöne und Erdfarben verwendet. Vitali lebt und arbeitet heute in Portimão und ist stets bemüht, sein Kunststudium zu verbessern.

 

 

Im Mittelpunkt von Vitalijs Globus steht die Natur Amerikas, und der Künstler teilt seine Gedanken zu ihrer Entstehung mit: „Das Gebiet von Nord- und Südamerika liegt in zahlreichen Klimazonen. Es reicht von der arktischen und subarktischen Zone im Norden Amerikas bis zur subtropischen und gemäßigten Zone im Süden Südamerikas. Dementsprechend reich und vielfältig ist die gesamte Flora und Fauna dieses Kontinents. Dieses Projekt ist ein Versuch, die bestehende Vielfalt der Flora und Fauna auf diesen Kontinenten wiederzugeben. Es ist unmöglich, all dies zu vermitteln, da es von ihren bekanntesten Vertretern repräsentiert wird.“

 

Dieser Text wurde ursprünglich veröffentlicht in: Portugal News

Übersetzt mit Deepl.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert